Zuckeralternativen / Süßen mal anders

Zuckeralternativen

Zuckeralternativen gibt es eine ganze Menge. Ich möchte hier einige kurz vorstellen.

Zum Thema Zucker

Der einheimische Zucker wird aus Zuckerrüben gewonnen. Allerdings stammt der wesentlich größere Anteil (des weltweit hergestellten Zuckers) aus Zuckerrohr. Außerdem normalen Zucker, gibt es eine Reihe Zuckeralternativen auf die ich noch eingehen möchte.

Haushaltszucker:        aus Zuckerrübe hergestellt
Vollrohrzucker:            aus dem Sirup de Zuckerrohrs
Rohrohrzucker:           aus dem kristallisierten und raffinierten Vollrohrzucker

Zuckeralternativen – Süßen ohne Zucker?

Es gibt viele natürliche Möglichkeiten, die sehr gut zum Süßen geeignet sind. Aber auch diese, sind nicht zum übermäßigen Verzehr gedacht und geeignet. Im Gegensatz zum Haushaltszucker enthalten sie, zum Teil große Mengen an Fruchtzucker. In einigen Zuckeralternativen sind aber wenigstens auch noch Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Einige dieser Alternativen haben zudem eine höhere Süßkraft wie der herkömmliche Zucker. Es ist jedoch besser, sich gar nicht erst an einen allzu süßen Geschmack zu gewöhnen Außerdem gibt es die Möglichkeit, Milchalternativen einzusetzen. Diese sind von Natur aus schon etwas Süß. Mehr dazu in meinem Artikel Milchalternativen.

Ich verzichte komplett auf weißen Zucker (Haushaltszucker), da er zum einen ungesund ist, keine wertvollen Inhaltsstoffe enthält und zum anderen auch noch viele (überflüssige) Kalorien enthält. Wenn ich Zucker benutzte, dann verwende ich Vollrohrzucker oder Rohrohrzucker (in kleinen Mengen). Aber zum größten Teil verwende ich zum Süßen Reissirup oder Kokosblütenzucker. Eine gute Zuckeralternative, stellt meiner Meinung nach, auch Dattelsirup dar, allerdings nicht für Menschen die Probleme mit Fructose haben.

Zuckeralternativen sind zum Beispiel:

  • + Reissirup
  • + Dattelsirup
  • + Agavendicksaft
  • + Ahornsirup
  • + Apfel und Birnendicksaft
  • + Honig
  • + Kokosblütenzucker
  • + Stevia
  • + Xylit (auch Birkenzucker genannt)
  • + Zuckerrübensirup / Rübenkraut

Agavendicksaft

Agavendicksaft kommt ursprünglich aus Mexiko und wird aus dem Saft der Agave hergestellt. Die Agave ist eine Kakteenart. In Mexico wurde der Agavensaft schon vor tausend Jahren als Nahrungsmittel und als Medizin genutzt.

Allerdings sollten Diabetiker den Agavendicksaft sparsam einsetzten, da er sehr viel Fruchtzucker enthält und damit den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt.

Verwendungsmöglichkeiten: Zum Süßen von Müsli, Desserts, Getränken, Süßspeisen Joghurt, Quark, Shakes usw.


Ahornsirup

Ahornsirup ist vor allem in Amerika und Kanada bekannt und sehr beliebt. Er wird dort hauptsächlich zum Süßen von Pancakes benutzt.
Ahornsirup wird aus dem Saft des Ahornbaumes hergestellt.

Verwendungsmöglichkeiten: Pancakes, zum Backen, für Saucen, beim Kochen usw.

Ahornsirup ist fast überall erhältlich. Allerdings sollte man auf die Zutatenliste achten, da manchen Sorten Zuckerwasser zugesetzt wird.


Kokosblütenzucker

Kokosblütenzucker wird aus dem Blütennektar der Kokospalme gewonnen. Der Nektar wird gekocht und anschließend zu Granulat verarbeitet. Kokosblütenzucker eignet sich gut zum Backen und kann ca. im Verhältnis 1:1 verwendet werden. Er enthält ähnlich viele Kalorien wie Haushaltszucker. Er ist außerdem für Diabetiker geeignet. Kokosblütenzucker hat einen leichten Karamell Geschmack, mit einer ganz leichten Vanille Note. Ich mag Kokosblütenzucker sehr.

Verwendungsmöglichkeiten: Backen, Desserts, Süßspeisen, Pudding, zum Süßen von Getränken usw.
Erhältlich ist er in Bio Läden Naturkostläden, Reformhaus und online.


Dicksaft (Apfeldicksaft, Birnendicksaft)

Dicksaft ist ein stark eingekochter Saft von Obst oder angezapften Bäumen. Der Ausgangssaft kann dabei aus verschiedenen Obst z.B. Äpfel, Birnen, oder auch Datteln bestehen. Dem Saft wir beim Einkochen das Wasser entzogen, sodass nur der Dicksaft übrigbleibt..


Stevia

Stevia ist erst seit Ende 2011 in der EU als Süßungsmittel zugelassen. Es hat kaum Kalorien, eine extrem hohe Süßkraft (ca. 300-mal höher wie Zucker) und einen leicht bitteren Nachgeschmack, welcher viele Menschen stört. Ich selbst benutze Stevia nicht, da ich den bitteren Eigengeschmack nicht mag.

In Deutschland ist Stevia als Süßungsmittel zugelassen und darf in Joghurts, Müslis, Getränken, Schokolade und anderen Süßigkeiten zugesetzt werden.


Birkenzucker (Xylit, Xylitol)

Xylit ist auch unter dem Namen Birkenzucker bekannt.  Er ist oft in Zahnpasta und Kaugummi enthalten. Xylit sieht aus wie herkömmlicher Zucker und süßt auch so.
Birkenzucker ist auch für Diabetiker geeignet. Allerdings ist Birkenzucker als Alternative zu Herkömmlichen Zucker recht teuer.
Erhältlich ist Xylit in Reformhäusern Naturkostläden und online.

Trend zuckerfrei backen und kochen

Anders ausgedrückt, bedeutet Süßen ohne Zucker, dass weglassen des Haushaltszuckers. Allerdings ist bei vielen Zuckeralternativen zu bedenken, dass sie sehr viel Fruchtzucker enthalten. Daher sind sie nicht alle für jeden geeignet. Menschen mit Fructose Intoleranz sollten sich daher gut informieren.

 

Kochbuchempfehlung:
Ein Vegetarisches Kochbuch für gesunde und allergenfreie Ernährung ist nicht nur für Betroffene gedacht, sondern für alle die sich gesund ernähren möchten. Es soll zudem eine Inspiration sein, die vegetarische Küche auszuprobieren.

6 Gründe, warum Sie ... Mehr Infos!