Weizenallergie / weizenfreie Ernährung

weizenfrei, Weizenallergie, weizenfreie Ernährung

Weizen ist bei uns, die häufigste verwendete Getreidesorte. Das Auftreten einer Weizenallergie ist verschiedenen Formen möglich. Meist reichen schon sehr kleine Mengen weizenhaltiger Lebensmittel um Symptome auszulösen. Außerdem sind auch weizenähnliche Getreide wie Einkorn und Dinkel, (Urweizen)  Auslöser. Das Auftreten einer Weizenallergie ist nicht vom Alter abhängig. Meist entwickelt sich eine Weizenallergie bereits im Säuglingsalter, es besteht hier die Chance, dass sie sich im Laufe der Zeit wieder verliert. Wenn Sie erst im Erwachsenenalter auftritt, bleibt die Weizenallergie meist bestehen.

Bei der Weizenallergie handelt es sich wie der Name schon sagt um eine Allergie.

Weizenfrei ist nicht gleich glutenfrei

Wer sich aufgrund einer Weizenallergie weizenfrei ernähren muss, darf dies nicht mit einer glutenfreien Ernährung vergleichen. Man sollte immer darauf achten, das glutenfreie Produkte, trotzdem Weizen enthalten können zum Beispiel in Form von glutenfreier Weizenstärke.

Wichtig zu wissen ist, dass die Weizenallergie nichts mit der Zöliakie und der Glutenunverträglichkeit zu tun haben.

Mehr zur Zöliakie und Gluten Sensitivität finden sie unter  Glutenunverträglichkeit

Beim Verdacht auf eine Weizenallergie sollten sie unbedingt einen Allergologen aufsuchen und sich informieren lassen.

Verschiedene Formen der Weizenallergie 

Die Allergie lässt sich durch einen Bluttest oder Hauttest (IgE, Prick) nachweisen. Außerdem besteht die Möglichkeit der Ermittlung durch eine weizenfreie Diät oder ein Provokationstest.

Achtung: Es kann auch zu einem lebensbedrohlichen Schock (Anaphylaxie) kommen der WDEIA (Weizenabhängigen Anaphylaxie). 

WDEIA (wheat dependent excercise induced anaphylaxis)

Dies ist eine Sonderform der Weizenallergie. Sie ist eine weizenabhängige, anstrengungsindizierte Allergie. Hier tritt ein allergischer Schock nur dann auf, wenn die Aufnahme von Weizen mit einem bestimmten auslösenden Faktor kombiniert wird. Dies kann eine körperliche Anstrengung, ein Medikament oder Alkohol sein.

Weizenpollen-Allergie

Diese wir durch die Weizenpollen ausgelöst und Symtome treten meist in der Blütezeit des Weizens auf.

Bäckerasthma

Durch das Einatmen von staubenden Mehl wird diese Form ausgelöst. Von dieser Form sind, wie der Name schon sagt, hauptsächlich Bäcker betroffen. Aber auch Landwirte und Müller können betroffen sein. Bei dieser Form der Weizenallergie können weizenhaltige Lebensmittel gegessen werden.

Weizenunverträglichkeit

Die Weizenunverträglichkeit ist wie der Name schon sagt eine Unverträglichkeit keine allergische und keine autoimmune Erkrankung. Dennoch führt der Verzehr weizenhaltiger Speisen zu zöliakieähnliche Symptomen.

Es gibt zurzeit keine eindeutige Beschreibung zur Weizenunverträglichkeit, da sie noch nicht vollständig ergründet ist.

Weizenfreie Ernährung 

Die Weizenallergie kann nicht geheilt werden. Die einzig wirksame Therapie besteht darin, alle weizenhaltigen und auch die aus weizenähnlichen Getreidesorten hegestellten Lebensmittel zu meiden.

Zu meidende Getreide bei einer Weizenallergie / weizenfreie Ernährung 

  • Weizen, Weizenmehl, Grieß, Kleie und Flocken
  • Dinkel, Dinkelmehl und Flocken
  • Einkorn
  • Emmer und
  • Kamut
  • Graupen
  • Grünkern
  • Paniermehl aus Weizen oder weizenhaltigen Getreide
  • Stärke (glutenfreie Weizenstärke)
  • Weizenkeime, Weizenkeimöl

Zu meidende Lebensmittel aus weizenhaltigten Getreidesorten

  • Brötchen, Brot, Backwaren (inklusive Tiefkühlbackwaren)
  • Kekse, Plätzchen, Kuchen. Lebkuchen, Waffeln
  • Müsli, Müsliriegel
  • Teigwaren (Nudeln) Lasagne
  • Bulgur, Couscous, Weizengries, Dinkelerzeugnisse
  • Backpulver, Tortenguss, Sahnesteif
  • Backerbsen, Paniermehl, Soßenbinder, Fertigsoßen
  • Puddingpulver, Fertigdesserts
  • Glutenfreie Spezialprodukte kann glutenfreie Weizenstärke enthalten
  • Kakaohaltige Lebensmittel
  • Backoblaten
  • Hefe (frisch und trocken)
  • Diätprodukte
  • Paniertes Fleisch und panierter Fisch
  • Malzkaffee, Instantgetränke, (Kinder-)Teesorten mit Aroma/Vitaminzusatz

Außerdem ist Vorsicht bei Fertigprodukten geboten!

  • Gewürzmischungen
  • Gebundene Fertiggerichte, Suppen, Soßen
  • Käsemischungen,
  • Geriebener Parmesankäse
  • Konserven und Tiefkühlgerichte
  • Pizza und Hamburger
  • Süßwaren, Eiscreme mit Keks-/Waffelbestandteilen, Nuss-Nougat-Creme
  • Wurst, Wurstaufschnitt und Würstchen
  • Weizenbier, Malzbier

Diese Liste ist keine Garantie auf Vollständigkeit. Jeder Betroffene sollte sich grundsätzlich immer achtgeben und die Verbraucherinformationen gewissenhaft lesen!

Was darf ich essen?

Im Prinzip alles, außer der oben aufgeführten Lebensmittel.

Außerdem gibt es viele Mehlersatz bzw. Mehlalternativen. Es lohnt sich diese auszuprobieren. Sie bringen nicht nur Abwechslung, sie schmecken auch gut und enthalten viele wichtige Nährstoffe. Diese Alternativen können durchaus eine Bereicherung sein, was ich aus eigener Erfahrung sagen kann.

Es ist immer schwierig am Anfang einer Ernährungsumstellung, deshalb möchte ich mit meinen Rezepten und Tipps dabei helfen, gern unterstützen und zeigen, dass eine weizenfreie Ernährung keinen Verzicht bedeuten muss.

Mehr zum Thema weizenfreie Ernährung hier.

Hinweis: Alle Rezepte auf meinem Blog sind weizenfrei und damit für die weizenfreie Ernährung geeignet.

Backen bei Weizenunverträglichkeit

 

Für alle die mehr zum Thema Weizen und Gesundheit wissen möchten, kann ich das Buch sowie Hörbuch „Weizenwampe“ empfehlen.

 

Kochbuchempfehlung:
Ein Vegetarisches Kochbuch für gesunde und allergenfreie Ernährung ist nicht nur für Betroffene gedacht, sondern für alle die sich gesund ernähren möchten. Es soll zudem eine Inspiration sein, die vegetarische Küche auszuprobieren.

6 Gründe, warum Sie ... Mehr Infos!