Laktoseintoleranz / Unverträglichkeiten

Laktosefrei - frei von Laktose

Laktoseintoleranz / Milchzuckerunverträglichkeit

Allgemeine Information zum Thema Laktoseintoleranz:

Was ist Laktose?

Laktose (Milchzucker) ist ein natürlicher Bestandteil von Milch.
Laktose ist ein Zweifachzucker, bestehend aus zwei Molekülen, der Galaktose und Glukose.

Was ist Laktase?

Laktase ist ein Enzym, welches in der Dünndarmschleimhaut gebildet wird und für die Verdauung der Laktose benötigt wird.

Was bedeutet Laktoseintoleranz

Immer mehr Menschen sind von einer Laktoseintoleranz betroffen. Die Laktoseintoleranz ist keine Allergie, sondern wie der Name schon sagt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit (Milchzuckerunverträglichkeit), bei der der Körper nicht in der Lage ist die Laktose zu verdauen. Nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln in denen Laktose enthalten ist, können vielerlei Beschwerden auftreten, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein können. Bei der Laktoseintoleranz handelt es sich um einen sogenannten Enzymdefekt.

In der Dünndarmschleimhaut wird normalerweise das Enzym Laktase produziert, dies geschieht bei laktoseintoleranten Menschen nicht oder nicht ausreichend. Die Laktase wird für die Aufspaltung und Verdauung aber benötigt. Es gibt verschiedene Schweregrade bei Laktoseintoleranz. Die Beschwerden reichen von Magen-Darm-Störungen bis zu sehr unspezifischen Beschwerden.

Menschen mit einer Laktoseintoleranz vertragen daher weder Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch. Außerdem findet Laktose in vielen weiteren industriell hergestellten Nahrungsmitteln Verwendung.

Wichtig zu wissen:

Die Laktoseintoleranz ist KEINE ALLERGIE, sondern eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Sie hat nichts mit der Casein-Intoleranz (Milcheiweißallergie) oder Kuhmilch-Allergie zu tun.

Wenn Sie Beschwerden haben sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es gibt Möglichkeiten mit Tests eine Laktoseintoleranz nachzuweisen und gegebenenfalls mit Laktase Tabletten in unumgänglichen Situationen zu helfen.

Formen von Laktoseintoleranz

Es gibt 3 Formen der Laktoseintoleranz die ich hier nur kurz der Vollständigkeit halber nennen möchte:

Der Primäre Laktase-Mangel

Beginnt am Ende der Stillzeit und hat einen schleichenden Verlauf. Diese Form ist weltweit sehr verbreitet.

Der sekundäre Laktase-Mangel

Ist eine Folge von Darmerkrankungen oder entsteht auch durch Arzneien. Es besteht die Möglichkeit des Abklingens nach Heilung der Grunderkrankung.

Kongenitaler Laktase-Mangel

Diese angeborene, genetisch bedingte Form ist sehr selten und besteht ein Leben lang.

Für weitere sehr ausführliche Informationen ist eine Fülle von Literatur erhältlich.

Maßnahmen bei einer Laktoseintoleranz:

Testen Sie, was Sie vertragen:
Meist werden kleinere Mengen an Lactose vertragen und nur selten ist eine völlig lactosefreie Ernährung nötig. Butter und Käse (von Extrahart- bis Weichkäse) enthalten keine bzw. nur noch Spuren von Lactose.

Menschen die geringe Mengen Laktose vertragen müssen die Menge auf ihre Bedürfnisse anpassen.

Aber Achtung:

Es gibt genug Lebensmittel in denen Laktose versteckt enthalten ist. Gerade, wenn man noch nicht mit der Thematik vertraut ist, nimmt man oft unwissend geringe Menge von Laktose zu sich. Daher ist es besser auf bekannte laktosehaltige Lebensmittel zu verzichten. Für Menschen die ständig auswärts essen, ist es ohne hin schwierig eine laktosefreie Ernährung einzuhalten. Für diese Fälle sind im Handel Laktasetabletten erhältlich, die vor der Mahlzeit eingenommen werden müssen. Besser ist es aber auf eine laktosefreie Ernährung zu achten.

Bei der Laktoseintoleranz ist die Ernährungsumstellung heute nicht mehr so schwierig, wie noch vor einigen Jahren. Im Handel ist heute eine große Auswahl an laktosefreien Milchprodukten erhältlich.

Was Sie bei einem kompletten Verzicht auf Milchprodukte beachten sollten:

Bei dem kompletten Verzicht auf Milch und Milchprodukten kann es zu Calcium-, Vitamin D- und Eiweißmangel kommen. Deshalb ist es besonders wichtig auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung zu achten. In diesem Fall sollten so oft wie möglich calciumreiche Lebensmittel z.B. calciumreiche Mineralwasser und pflanzliche Nahrungsmittel und/oder Calciumpräparate sowie eiweißhaltige und Vitamin D reiche Lebensmittel zu sich genommen werden.

Viel Eiweiß enthalten Fisch, Fleisch, Eier aber auch pflanzliche Lebensmittel.
Besonders viel Calcium enthalten z.B. Brokkoli, Spinat, Lauch, Grünkohl, Petersilie, Nüsse und Samen, Vollkornprodukte, Fisch.

Auch auf eine ausreichende Vitamin D Zufuhr sollten Sie achten, da Vitamin D für die Regulierung des Calciumhaushaltes benötigt wird. Sonnenlicht ist ein guter Vitamin D Lieferant. Fettreicher Fisch z.B. Lachs, Makrele, Hering liefert ebenfalls Vitamin D.

Informationen und Tipps bei Laktoseintoleranz

Es ist wichtig auf allen abgepackten Lebensmitteln immer die klein gedruckten Produktdeklarationen gründlich zu lesen und sich damit zu überzeugen, dass keine Laktose enthalten ist. Auch bei Lebensmitteln die Sie schon länger benutzen, ist es gut immer kurz drauf zu schauen, da die Hersteller von Zeit zu Zeit die Zusammensetzung ändern.

  • – Vermeiden Sie wenn möglich fertige Gewürzmischungen, da auch dort oft Laktose  enthalten ist.
  • – Achtung auch bei Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln und homöopathischen Mitteln (z.B. Schüssler Salze in Tablettenform, diese sind auch in flüssiger Form erhältlich)
  • – Es ist immer besser frische und saisonale Zutaten zu verwenden.

Hinter folgenden Bezeichnungen kann sich Laktose verbergen:

  • – Zuckerstoffe
  • – Würze
  • – Gewürzmischungen

Vorkommen von Laktose:

  • * Kuh-, Schafs-, und Ziegenmilch
  • * Des Weiteren ist Laktose in allen, aus Milch hergestellten Produkten (Sahne, Quark, Molke, Buttermilch, Käse auch Büffel-Mozzarella usw.) enthalten.
  • * Außerdem ist Laktose häufig auch in Produkten, in denen man es nicht vermuten würde, enthalten.
  • * Fertiggerichte    Pizza, Fast Food, Kroketten, Fisch-, Fleisch u. Gemüsezubereitungen, Tiefkühlprodukte
  • * Brot und Backwaren (Milchfrei bedeutet nicht laktosefrei)
  • * Wurst – Brühwürste, fettreduzierte Wurstwaren, Leberwurst, Schmierwurst (Mettwurst), Schinken und Konserven als Bindemittel, in Würzmischungen)
  • * Fleisch (wenn es eingelegt oder mariniert ist)
  • * Brühwürfel und Instand-Brühen, Streuwürze
  • * Instand-Saucen und Brühen, Knödelpulver, Kuchenfertigmischungen, Mischungen für Bratlinge, Kartoffelpüree-Pulver, Kroketten
  • * Müsli mit Schokostücken
  • * Mayonnaise, Grillsaucen, Salatsaucen, Dressings
  • * Margarine
  • * Streichcreme und Brotaufstriche
  • * Verdickungsmittel und Bindemittel
  • * Süßigkeiten (Schokolade, Bonbons, Kekse usw.)
  • * Eis und Pulver für Cremespeisen
  • * Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel

Weitere Hinweise finden Sie hier auf meiner Webseite unter

Einkauf und Ernährung

Milchalternativen

Küchenvorräte

Alle meine Rezepte auf der Webseite und in meinem Buch „Gesund essen – free from: Vegetarische Hauptgerichte“ sind laktosefrei, glutenfrei, milchfrei, weizenfrei und sojafrei und so für die Ernährung bei Laktoseintoleranz gut geeignet.

Kochbuchempfehlung:
Ein Vegetarisches Kochbuch für gesunde und allergenfreie Ernährung ist nicht nur für Betroffene gedacht, sondern für alle die sich gesund ernähren möchten. Es soll zudem eine Inspiration sein, die vegetarische Küche auszuprobieren.

6 Gründe, warum Sie ... Mehr Infos!